7 Kommentare

  • Hallo Zusammen,

    ich verstehe die Aufregung rund um den Corona-Virus und gehe auch mit, dass momentan aus gesundheitlichen und Sicherheitsgründen keine Events stattfinden sollten. Allerdings besteht keine Ausgangssperre und es ist erwünscht, dass sich die Menschen an der freien Luft aufhalten. Das Ansteckungsrisiko ist dort um Einiges geringer als wenn es zu Zusammentreffen in geschlossenen Räumen kommen würde. Dies sieht im Übrigen auch die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, Frau Manuela Schwesig so und rät zu Aufenthalten unter freiem Himmel (natürlich unter der Maßgabe zur Einhaltung eines Sicherheitsabstandes von 1,5-2m). Aus diesem Grund bin ich der Meinung, dass trotz der gegenwärtigen Ereignisse weiterhin neue Geocaches published werden können.

    Mit freundlichen Grüßen,

    Grazy_Katze

  • Ich kann diese Entscheidung ehrlich gesagt auch nicht ganz verstehen. Wenn es eine Ausgangssperre in Berlin/Brandenburg gäbe, klar, dann wäre es logisch, damit man nicht in Versuchung gerät und somit eine Ordnungswidrigkeit begehen würde.

    Aber aktuell besteht doch lediglich ein Kontaktverbot und man ist sogar angehalten zur sportlichen Betätigung oder für Spaziergänge an die frische Luft zu gehen. Was gäbe es da besseres, als unser Hobby?

    Oder besteht die Sorge, dass jemand auf den Cache hustet und der nächste die Viren dann abbekommt?

    Mit freundlichem Gruß vom Stormi

  • Ich kann mich meinen Vorrednern nur anschließen.

    Wir haben keine Bayrischen Verhältnisse. Die Ausgangssperre gibt es so nicht.
    Daher finde ich den Schritt, alle neuen Geocaches im Grundsatz nicht zu veröffentlichen schlicht weg viel zu drastisch.

    Aufgrund der Situation zu sagen, es würden vorerst keine Events mehr freigeschaltet o.ä. wäre in meinen Augen vollkommen ausreichend gewesen. An dieser Stelle würde eine solche Überlegubg auch noch Sinn machen.

    Nicht so ein Einschnitt, wie er hier gerade vorgenommen wird. Sehr sehr schade drum.

  • Ich finde es auch übertrieben…keine Events – ja, aber keine neuen Caches? Diese kann man allein bewerkstelligen und eine Ausgangssperre gibts auch nicht. Es ist explizit erlaubt alleine oder im Kreise seiner engen Familienangehörigen raus zu gehen und sich zu betätigen.
    Für alle Sonderfälle sollte man sich auch mal auf die Eigenverantwortung der Leute verlassen können…keiner wird gezwungen zu Cachen, wer zur Risikogruppe gehört muss sowieso selbst einschätzen können, ob er raus geht oder nicht. Zudem wer Cachen will, findet so oder so noch ungeloggtes Material.

  • Elisa Steinführer

    Ich schließe mich meinen Vorgängern an. Bitte überdenkt das doch nochmal. Es passiert doch nichts mein Geocaching. Und das ist das Einzige was wir hier noch haben, für die Kinder 🙏🏻

  • Wolfgang aka androidopa

    Hi, Vorsicht ist gut und wichtig für uns alle. Aber das deswegen alles rigoros eingestampft wird, halte ich schlichtweg für übertrieben. Nebenbei bin ich der Meinung,dass gerade wir Geocacher einen anderen Umgang mit der Vorsicht haben. Dass Events untersagt werden, ist vollkommen in Ordnung.
    Bitte überdenkt die Entscheidung nochmals und versteckt euch nicht hinter den allgemeinen Floskeln, denn beim Einkaufen in Aldi und Co bin ich den möglichen Risiken mehr ausgesetzt als an frischer Luft und allein auf weiter Flur.
    In dem Sinne, bleibt alle gesund.

  • Mittlerweile ist es schon so, das aus übertriebener Fürsorge oder was weiß ich weshalb, einige Owner ihre Caches deaktivieren und rigoros alle Logs nach der Deaktivierung löschen.
    Irgendwie scheint es langsam Mode zu werden, dass jeder Owner seine eigenen Regeln macht. Da werden Logfreigaben gegeben, obwohl Dosen weg sind oder weil jemand angeblich den Stift vergessen hat.
    Andererseits werden, so wie jetzt, Logs gelöscht, obwohl Dose und Logbuch vorhanden sind und man sich auch eintragen kann.
    Die mir bekannte Logregel besagt aber, wer im Logbuch steht darf online loggen – wer nicht drin steht eben nicht. Loglöschung also seitens Groundspeaks Spielregeln unzulässig.
    Das keine Events freigeschaltet werden ist logisch und richtig. Der Rest ist Kickifax da selbst anerkannte Virologen die Ansteckungsgefahr an Oberflächen in freier Natur für extrem unwahrscheinlich angeben.
    Wer Angst hat, dass sich andere an seinen Caches nicht infizieren, dürfte aber wohl auch keine T5 Klettercaches legen, oder? Die dürften wesentlich Lebensgefährlicher sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.