Coronavirus Update vom 04. Mai 2020

Letzte Änderung: 2020-05-05 09:41:01

Corona hat unser aller Leben beeinflusst. Nicht nur im Beruflichen, auch im Privaten, gab es in den letzten Wochen erhebliche Einschränkungen. Viele Länder haben keine neuen Geocaches veröffentlicht und auch andere Hobbies mussten etwas auf der Strecke bleiben. Die Politik hat Exit-Strategien für einen Ausstieg aus den Beschränkungen vorgestellt – und auch die deutschen Reviewer werden nun nach und nach wieder neue Geocaches veröffentlichen.

Bitte beachtet, dass auch bei den deutschen Reviewern der Förderalismus beachtet werden muss, das heißt – wir können nicht direkt in ganz Deutschland anfangen neue Geocaches zu veröffentlichen. Die Exit-Strategien sind auf Ebene der Bundesländer geregelt, teilweise gibt es sogar noch spezifische Regelungen der Landkreise die beachtet werden müssen. So können auch wir nicht einfach neue Geocaches deutschlandweit veröffentlichen – sondern auch die deutschen Reviewer müssen die jeweils landesspezifischen Regelungen beachten. Uns ist bewusst, dass andere Länder bereits neue Geocaches veröffentlichen und es hier kein einheitliches Vorgehen gibt – das liegt aber auch an den unterschiedlichen Vorschriften in den einzelnen Ländern bzw. sogar unterschiedliche Vorschriften in den einzelnen Bundesländern. Daher können wir hier auch kein allgemeingültiges Statement verfassen welches für Deutschland gilt – sondern das Thema muss differenziert pro Bundesland betrachtet werden.

Die für die verschiedenen Regionen zuständigen Reviewer werden direkt mit der Veröffentlichtung von neuen Geocaches beginnen, sobald es die Erlässe/Verordnungen der jeweiligen Bundesländer erlauben.

EarthCaches: EarthCaches werden ab dem 04. Mai 2020 wieder bundesweit freigeschaltet, da es hier keine physikalischen Stationen gibt.

Bei Fragen wendet euch bitte direkt an die euch bekannte Ansprechpartner in eurer Region.

23 Kommentare

  • Moin!
    In welchen Ländern ist den Spazierengehen für Einzelpersonen verboten? Gab es diese überhaupt?
    OK, Treffen sind wohl noch nicht unbedingt sinnvoll, und auch Caches, die eine Gruppenzusammenarbeit erfordern, aber wie viele sind das denn?
    Verboten war Cachen überhaupt afaik nirgends, nur Rudelcachen halt nicht, aber dafür sind die Leute selber verantwortlich.
    Grüße vom Sänger ♫ aus Bremen

    • Spaziergänge und die Bewegung an der frischen Luft war nicht verboten, sonst hätte man auch keine bestehenden Dosen mehr suchen dürfen. Es gab landesweit (zum Glück) nie ein Ausgangsverbot.

      Auf einen Erlass oder eine Verodnung, welche neue Caches explizit erlaubt, werden wir lange warten können…

  • “Die für die verschiedenen Regionen zuständigen Reviewer werden direkt mit der Veröffentlichtung von neuen Geocaches beginnen, sobald es die Erlässe/Verordnungen der jeweiligen Bundesländer erlauben.”

    Da bin ich aber gepannt, ob ein Ministerpräsident die Veröffentlichung neuer Caches explizit erlauben wird. Oder welcher spezielle Erlass/welche Verordnung wird hier von den Reviewern erwartet?

    • Vielleicht waren wir nicht 100%ig klar mit unserer Ausdrucksweise: natürlich geht es nicht um eine explizite Erlaubnis für neue Geocaches, sondern darum das in den Verordnungen keine entsprechenden Verbote/Vorschriften mehr enthalten sind.

      • Was wäre denn “entsprechende Verbote/Vorschriften”, die aufgehoben werden müssten?
        Soll das jetzt jeder individuell seinen Reviewer (hier: in RLP) fragen? Oder wie stellt ihr euch das vor?

  • Horst Sachsen

    Inkonsequent ! Was hat sich denn auf einmal in den Regeln zur Coronaeindämmung geändert? Vor 14 Tagen hat sich nur geändert das man sich jetzt mit einer Person, welche nicht im gemeinsamen Haushalt lebt, treffen kann.
    Warum kommt jetzt auf einmal eine Flut an publishes. Ich sehe hier nur Machtgehabe und Willkür seitens G$ und Reviewern, jetzt durften sie es mal offiziell ausleben.

    • Dies lässt sich leider wie aus dem Text ersichtlich nicht allgemeingültig beantworten. Dies können dir die Reviewer deiner Region am besten erklären.

  • Major Briggs

    Meine Aufgrund der neusten Nachricht sieben eingereichten Geocaches werden sukzessive wieder deaktiviert.
    Ich habe meinen Reviewer angeschrieben und habe weiter Geduld.

    Beste Grüße
    Major Briggs (Münsterland, NRW)

  • Verstehe ja, dass man sich an die Regeln der Länder halten will. Aber soweit ich informiert bin erlauben bislang ALLE Länder, dass man Spazieren geht und im Rahmen dessen kann man eine Dose sowohl legitim legen als auch finden. Was die Infektionsgefahr an sich betrifft, ist überall das Risiko und die zu treffenden Schutzmaßnahmen gleich. Auch bei den FTFs muss immer jeder nach wie vor den Mindestabstand einhalten, sofern man überhaupt so nah ran geht. Warum sollte man nun alle bisher üblichen Verhaltensweisen außer Acht lassen. Also daher verstehe ich nicht, warum man bei den Publishes nun regionale Unterschiede macht.

  • derRitterFROST

    zuerst dachte ich: gebt die Caches doch in zeitlichem Abstand frei – dann aber: dann stürzen FTF-Jäger von einem zum nächsten…

    Lieber ALLE Caches einer Region nach Möglichkeit ZEITGLEICH freigeben, dann werden sich die FTF-Jäger wohl eher verteilen…

  • Wenn vor Corona ein neuer Cache rauskam, bin ich meist alleine los und bin am Finale entweder gar niemand begegnet oder vielleicht mal einer Person, die gerade die Dose wieder versteckt hat. Dass man in Horden loszieht und dass sich am Finale Rudel bilden, kenne ich so nicht.

  • Ich denke, man sollte konstruktiv mit dem Thema umgehen und die Gründe erfragen.
    Auch kann ich aktuell nur für Bayern sprechen, da sich die Regelungen pro Bundesland ja doch teilweise massiv unterscheiden.

    Etwas Verwirrung gab es mit Sicherheit mit der Passage: “Das Haus darf nur aus triftigem Grund verlassen werden.” Da die Reviewer an bestehendem nicht mehr viel ändern konnten, wollten sie meines Erachtens ihren Teil mit einem “Review”-Stopp dazu beitragen. Gerade wegen einer unklaren Situation die ich auch noch nachvollziehen und verstehen kann.

    Da Söder heute mitteilte, dass die Ausgangsbeschränkung ab morgen gegen eine Kontaktbeschränkung weichen wird (so habe ich das zumindest herausgelesen), sollte es ab morgen Problemlos möglich sein Caches zu veröffentlichen.

    Man darf zwar nur zu zweit / oder mit Personen aus dem eigenen Hausstand los, aber man darf das Haus dann auch wieder ohne triftigen Grund verlassen!
    Am Final selbst kann ja, gerade draußen, Abstand gehalten werden, auch wenn es ein paar mehr Menschen sind. Das haben wir ja alle gelernt!

    Was ich mir gewünscht hätte, seitens der Reviewer, dass hier eine offenere Diskussion geführt worden wäre und hin und wieder ein paar neue Informationen an was es denn hängt. Ich glaube, dass kein Reviewer Lust darauf hat hunderte einzelne Nachrichten zu beantworten, gerade wenn darauf hingewiesen wird: “Frag doch die Reviewer in deiner Region wann es weiter geht.”. Da ist es doch Zielführender wenn das Zentral 1x auf einer Plattform veröffentlicht wird. Für diesen Zweck sehe ich auch diese Seite.

    Ich hoffe, dass es bald wieder los geht, gerade weil auch wir noch gerne etwas veröffentlichen wollten. 😉

  • Bei uns in Hessen war es nie anders, man darf nur zu zweit / oder mit Personen aus dem eigenen Hausstand los. Trotzdem hat meinen keinen einzigen Cache veröffentlicht und man macht es nach wie vor nicht.
    Man erhält auch keine konkrete Antwort auf Nachfragen. Der Hinweis: “Frag doch die Reviewer in deiner Region wann es weiter geht.”, nutzt somit nichts.
    Weiterhin ist der Satz: “Die für die verschiedenen Regionen zuständigen Reviewer werden direkt mit der Veröffentlichung von neuen Geocaches beginnen, sobald es die Erlässe/Verordnungen der jeweiligen Bundesländer erlauben.”, nicht nachvollziehbar. Es war nie verboten, wer soll es jetzt erlauben?
    Alle wissen mittlerweile, wie man Abstand hält, wo ist das Problem?
    Wir bitten um Antworten!

    • Um einfach mal beispielshaft auf den Fall Hessen einzugehen, hier liest sich die Verordnung unter anderem wie folgt:
      Dritte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus Vom 14. März 2020:

      • §1 Abs 2: Öffentliche Verhaltensweisen, die geeignet sind, das Abstandsgebot des Satz 2 zu gefährden, [..] , sind unabhängig von der Personenzahl untersagt.

      Vierte Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus Vom 17. März 2020:

      • §1 Abs 1: Die nachfolgenden [..] Angebote sind zu schließen oder einzustellen: 3. [..] Anbieter von Freizeitaktivitäten,
      • §1 Abs 2: Untersagt werden: 2. touristische und kulturelle Angebote jeglicher Art, [..]

      Es gibt in den jeweiligen Verordnungen noch weitere Hinweise/Beschränkungen diesbzgl.

  • In Bayern sind die Ausgangsbeschränkungen ab morgen (6.5.) aufgehoben, und es gelten nur noch die Kontaktbeschränkungen (also Treffen nur mit max. eine “haushaltsfremden” Person, 2m Abstand – das Übliche halt). D.h., man darf wieder ohne “triftigen Grund” aus dem Haus.

    Bin gespannt, ob sich das auf die Publish-Tätigkeit der bayerischen Reviewer auswirkt ;-).

    • Natürlich nicht, denn wir dürfen uns ja nur mit Familienangehörigen treffen und an der Dose treffen wir ja unter Umständen auf Fremde 😉
      Außerdem: warum sollten sich die Reviewer darum reißen möglichst bald wieder Dosen zu publishen ? sie bekommen ja kein Geld dafür.

      Na dann überrascht mich mal, meine lieben Reviewer, denn ich erwarte gar nichts.

  • Nach einhelliger Meinung aller Virologen und Epidemiologen spielt bei sars-cov-2 eine Schmierinfektion quasi keine Rolle. Das Berühren eines Caches ist weitaus sicherer als das Berühren eines Einkaufswagengriffes.
    Bleibt also noch das Problem, dass nach Publishing eines neuen Caches sich FTF-Jäger am Cache treffen und das Abstandsgebot nicht einhalten. Das bedeutet, dass man Cacher für verantwortloser (oder dümmer) hält als Spaziergänger im Wald.
    Am ehesten spielen für die Nichtveröffentlichung neuer Caches irrationale, emotionale oder esoterische Motive eine Rolle.
    Aus wissenschaftlicher und rationaler Sicht ist die Nichtveröffentlichung neuer Caches grober Unfug.

  • 1:0 für Dich.
    Juristische und politische Entscheidungen in Sachen Corona sind ebenfalls oftmals aus wissenschaftlicher und rationaler Sicht grober Unfug. (wie das Vertreiben eines Rentners von einer einsamen Parkbank, der dort “ohne triftigen Grund” ein Buch liest).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.