App: Geocaching Adventure Lab

Geocaching hat eine App für das Finden von Lab-Caches veröffentlicht: Geocaching Adventure Lab.

Am 26. März 2019 wurde zusätzlich der Webplayer und die GPX Downloads für Lab-Caches eingestellt. Neue Lab-Caches können ab sofort nur noch mit der entsprechenden App geloggt werden. Zusätzlich erhielten im gleichen Zeitraum eine ausgewählte Anzahl an Geocaching-Organisationen und Geocacher die Möglichkeit eigene Adventure Labs zu erstellen – so möchte das Geocaching HQ weiteres Feedback und Erfahrungen sammeln.

Da jetzt die Mega/Giga-Saison so richtig anfängt – ladet euch die entsprechende App und probiert es direkt auf dem nächsten Event aus!

Weitere Infos findet ihr in dem zugehörigen Blog des Geocaching HQ.

13 Kommentare

  • Na, da bin ich aber mal gespannt, wie da das Feedback gesammelt wird. Es gibt ja leider keine Logfunktion, so dass es kein direktes Feedback vom Logger an den Owner gibt. Ich finde das als Owner nicht zufrieden stellend.

  • Für mich gescheitert, bevor ich einen gespielt habe. Ich möchte zu Hause in Ruhe loggen, mir die ganzen Caches vom kommenden Wochenende in Hamburg nochmal Revue passieren lassen. Dazu meine geschossenen Fotos sortieren und das ein oder andere Foto mit dem Log veröffentlichen.
    Da es aber keine GPX-Datei gibt und ich gezwungen bin mit dem Handy vor Ort zu sein, ja ich benutze noch ein herkömmliches Garmin, machen die Adventure Labs für mich keinen Sinn.
    Kann leider nur sagen: “Setzten 6!”

  • Kleinzschachwitzer

    Da ich meine Statistik mittels GSAK erstelle, brauche ich zum Integrieren der Labcaches eine GPX – oder Groundspeak schafft es endlich, die Labcaches in die normale Founds GPX aufzunehmen. Somit verzichte ich aktuell lieber auf derartige Caches und warte, bis die Situation besser wird.

  • Ohne Gpx-Datei oder passende Alternative ist das Müll, da es sich in GSAK nicht einspielen lässt und daher die Statistik komplett verfälscht.

  • Also gegen das sofort loggen habe ich ja nix. Kann wenigstens keiner mehr Schummeln. Aber das man es danach gar net mehr als gpx-Datei bekommt ist schon doof. Hab bei cgeo: mir eine Liste mit allen gefundenen Caches angelegt, einschließlich der LabCaches, zur Kontrolle ob ich auch alle gespeichert habe.
    Zum Kommentar von oben fürdie Statistik über GSAK kann ich nur zustimmen.
    Hier muss meines Erachtens Groundspeak wirklich einen schritt nach vorne machen. So wie es jetzt ist, ist meines Erachtens nur der halbe Weg beschritten.

  • Wir waren in Hamburg, konnten aber die App bedingt nutzen. Auch andere Cacher berichtete “App starte nicht” und “App hängt” (gutes Netz war verfügbar). So hatten auch wir am Samstag nur bedingt 3/10, 5/10 das Vergnügen, die Labs zu suchen und zu loggen 🙁
    Auch ist es mehr als nervig, immer zwischen den 3 Serien (Hamburg Hotspots/Hauptkirchen/Ballinstadt) und der Geocaching App umschalten zu müssen (ja, manchmal ging die App auch bei uns). Das könnte man mit einer GPX-Datei zum laden wieder benutzerfreundlicher gestalten.
    Auch haben wir (und weitere Cacher) nicht verstanden, warum man sich immer wieder neu anmelden muss.

    Wenn sich hier nicht gravierend etwas geändert wird, ist für uns das Thema LabCaches gestorben.

  • Bei mir hat in Hamburg alles gut funktioniert. Da immer mehr Leute beim Loggen schummeln, ist der Weg über die App die einzig richtige Konsequenz, auch wenn an der einen oder anderen Stelle noch Kleinigkeiten verbessert werden könnten (siehe Hinweise der vorigen Kommentierer). Wenn weiter im großen Stil geschummelt werden wird, wird es vielleicht bald auch für die übrigen Caches nur noch eine App mit Vor-Ort-Log-Funktion geben – wobei gerade dieser Personenkreis dann sicher wieder über technische Möglichkeiten verfügt, die App auszutricksen… 🙁
    Es hat sicher auch einige Vorteile, wenn man zu Hause keine aufwändigen Logtexte mehr schreiben muss, sondern gleich vor Ort einen (ggf. vorgefertigten) Text einträgt und Fotos hochladen kann. Das sollte die App für Labcaches dann natürlich auch können, um dem Owner Rückmeldung geben zu können, wenn Labcaches immer mehr fester und dauerhafter Bestandteil werden.

  • Wir waren in Hamburg. Die App und die fehlenden GPX-Dateien bzw. die fehlende Offline-Log-Möglichkeit sind nur nervig. Ich möchte mich zuhause auf die Cache-Runde vorbereiten können und nicht überrascht sein, wo denn die Giga-Labs jetzt auftauchen bzw. wo denn wohl die Labs der anderen beiden Serien liegen :-((. So waren wir 2x beim Michel, 2x am Rathaus und 2x an der Nicolai-Kirche :-((. Und jetzt steht in GSAK auch nur noch Müll, alle Labs an einer Stelle, hier die vom Giga.
    Und wie soll das nächstes Jahr in Prag werden? Wenn hat denn schon eine CZ-Datenrate bei einem Prepaid-Phone?

  • … und noch eins: Wieso werden jetzt überall Adventures veröffentlicht? Damit ist doch der ganze Reiz zu einem Mega / Giga zu reisen dahin!!!
    BITTE zurück zum alten System.
    Und wer faken möchte, konnte das immer schon, nicht nur bei Lab-Caches.

  • Die App ist ja nur die Anfangsversion, dass mit dem ständig neuen einloggen (hoffentlich) nur ein Programmierfehler, und entwickelt sich noch. 😉
    Die App könnte vor Ort ein Token setzten, sodass man dann später zu Hause loggen kann.
    Die Statistik & GSAK interessiert mich persönlich nicht, aber bin auch der Meinung, dass GC wieder gpx für Labs einfügen sollte. Alleine schon wegen der Übersichtlichkeit!
    Wenn ich irgendwo hinfahre, dann muss ich momentan in der entsprechenden Entfernung & Himmelsrichtungen die Liste durchforsten… mehr als unpraktisch… 🙄
    Ein Feedback für die Owner wäre wünschenswert, aber kein Muss. Zumindest Favoritenpunkt sollte man geben können.
    Es ist ja keine technische Frage, sondern eine des Wollens.

    Und wegen Schummler: Meine das neuere Android Versionen dem ein Riegel vorschieben. Es gibt wohl mittlerweile die Möglichkeit ein mit einer App gefälschtes GPS Signal von einem Richtigen zu unterscheiden.

  • Nachtjäger32

    Wir haben das ganze in Hamburg zum GIGA gespielt.
    Gut finde ich das man vor Ort sein muss. War eine schöne Stadtführung.

    Ständig anmelden ist sehr nervig. Dazu kommt das mehrere Caches am selben Ort sind. Mir ist nicht ganz klar ob man mehrere Challenges gleichzeitig spielen kann. Hatte ich aber auch erst später bemerkt das die Kirchen ja eventuell mitgemacht werden könnten, da man ja zu einigen Punkten schon hingeführt wird. Sonst muss man das ganze ja zweimal laufen.

    Bisher gab es auch bei GIGA und MEGA ein Souvenir für die Labcaches, fand ich als kleine Erinnerung und Anerkennung nicht schlecht. Jetzt ist das Absolvieren nur noch an hand der Fundzahl zu erkennen. Finde ich nicht sehr schön.

    Ob jemand das ganze wirklich spielt oder irgendwie seine Statistik aufpeppt sollte eigentlich nicht im Vordergrund stehen. Man kann das bestimmt erschweren sollte aber auch auf die bewährten und beliebten kleinen Dinge nicht verzichten.
    Denn das führt dazu, das man die, die wirklich Cachen gehen, damit verärgert und die Lust nimmt. Das hat ja mittlerweile etwas Überhand genommen. Sei es die D/T Wertung bei Events oder aber auch die Beschränkungen bei Challenge Caches.
    Was mir auch gänzlich gefehlt hat, eventuell hab ich es auch nicht mit bekommen. Ist eine Anleitung zur Nutzung der App für Labcaches. Tagebuch und Journal haben sich mir überhaupt nicht erschlossen, da ich hier nichts eintragen konnte oder nach Abschluss dort irgendetwas gefunden habe was das Spiel/ Auffinden der Stationen betrifft.
    Ich werde jedenfalls, erstmal keine Lab-Caches bei Events spielen.
    Und ich habe auch gesehen, das man ohne vor Ort zu sein die Lösungen eintragen kann.

    Es wird immer diese Leute geben, die nach Möglichkeiten suchen, finden und diese Nutzen, um den Aufwand gering und die eigene Statistik hochzuhalten.

    Die sollten aber nicht der Maßstab sein um anderen Cachern den Spaß am Spiel zu verderben.

  • Die vier Nordlichter

    Bei den immer strengeren Regeln, wundert es uns nicht, dass viele Cacher die Lust an diesem tollen Hobby verlieren und die Zahlen zurückgehen. So auch beim Thema Labcaches.
    Man kann sich keine GPX Datei für GSAK herunterladen, nicht mit dem Garmin cachen und muss sich wegen dem Standortkontrollwahn etliche Male in eine nicht gut funktionierende App einloggen.
    Was ist außerhalb EU Roaming? Oder für Schweizer in Deutschland? 10 Labcaches loggen kostet dann schnell 100€. Überhaupt daran gedacht?
    Cachen und cachen lassen. Mehr Gelassenheit seitens Groundspeak wäre wünschenswert.

  • Muss mich vielen Meinungen anschließen. Habe jetzt Lösungen für 10 Labcaches. Loggen ging aus zwei Gründen vor Ort nicht: 1. Schlechter empfang, 2. Ich besitze ein Windows Phone, dafür gibt es die app nicht. Fazit: irgendwie witzlos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.